G

Gui Hua-Blüten

siehe Osmanthus

Guranse

Guranse ist ein Teegarten im Distrikt Dhankuta in Nepal. Guranse ist mit der höchste Teegarten der Welt – seine Lagen reichen bis auf 2225 Meter Höhe.
In Guranse wird der Tee ausschließlich organisch, d.h. ohne den Zusatz von chemischem Dünger angebaut und auch jährlich von internationalen Kontrollstellen - wie dem renommierten australischen Institut NASAA - als ökologisch angebauter Tee zertifiziert.
Die Teepflanzen finden in Guranse optimale klimatische Bedingungen und werden nach der Ernte auf traditionelle Art (der sog. orthodoxen Methode) weiterverarbeitet. Als Ergebnis entstehen feinste SFTGFOP1 – Tees, d.h. mit gleichmäßigen Blättern, vielen goldgelben Spitzen (Tips) und von höchster Qualität.

Gong Fu Cha

Gong Fu Cha bezeichnet die chinesische Teezeremonie, welche zu Zeiten der Ming-Dynastie in der Provinz Fujian in Südchina entstand. Entgegen der strengen japanischen Teezeremonie, ist diese eine eher ungezwungenere Tradition, bei der sich die Teilnehmer entspannen und an der Schönheit der verwendeten Teeutensilien erfreuen.
Die Teezeremonie erfolgt nach folgendem Muster:
Der Teemeister füllt das Teekännchen zum Erwärmen mit heißem Wasser und übergießt es auch von außen über den aufgesetzten Deckel mit heißem Wasser. Anschließend wird mit dem Wasser aus den Kännchen die Teeschalen erwärmt.
Danach wird das Teekännchen zu 1/3 mit Teeblättern gefüllt und mit heißem Wasser übergossen und anschließend wieder heißes Wasser von außen über den erneut Deckel laufen gelassen. Dadurch wird der Tee gewaschen und die Blattporen öffnen sich.
Dieser erste Aufguss wird zwar in die Schälchen gefüllt, aber nur um den Tee zu duften, nicht um ihn zu trinken.
Nun wird das Kännchen erneut mit Wasser gefüllt, der Tee ca. 30 Sekunden lang ziehen gelassen und füllt jedes Teeschälchen ein wenig mit Tee. Danach wird Wasser in die Teekanne nachgefüllt, der Tee erneut – etwas länger – ziehen gelassen und erneut ein wenig in jedes Teeschälchen gefüllt. Dieses Prozedere wird 10-15 Mal wiederholt.

Gerbsäure

siehe Gerbstoffe

Goalpara

Goalpara ist eine Teeplantage im Hochland auf der indonesischen Insel Java.
In Goalpara werden klassische Orange Pekoe – Tees mit einem aromatischen, harmonischen Aroma produziert.

Ging

Ging ist ein zw. 1860-1864 gegründeter Teegarten in Darjeeling (Indien).

Gyokuro

Gyokuro (= edler Tautropfen) ist eine sehr edle Grünteesorte. Der Gyokuro kommt aus dem Anbaugebieten Uji nahe Kyoto, sowie nördlich von Osaka an den Hängen des Fujisan – er wird aber auch in China angebaut. Allerdings unterscheidet sich der chinesische Gyokuro in Anbauverfahren, Qualität und Preis von der japanischen Ware.
Beim japanischen Gyokuro schwankt der Preis zwischen 15-18 EUR pro 100 Gramm.
Daher wird er in Japan auch nur zu besonderen Anlässen getrunken.

Der Gyokuro zählt zu den Schattentees. Er wird vor starken Lichteinflüssen von Bambus-oder Schilfmatten geschützt. Dadurch wird die Gerbstoffproduktion der Pflanze reduziert und der Tee enthält so weniger Bitterstoffe.
Der Gyokuro ist sehr aromatisch und hat einen Hauch von Süße. Die Zubereitung sollte nur mit auf ca. 60 Grad Celsius abgekühltem Wasser erfolgen.

Gunpowder

Gunpowder ist ein Grüntee aus China und Taiwan. Seine Blätter sind einzeln in kleine Kugeln gerollt, die beim Aufguss aufgehen. Sie haben ein sehr frisch-herbes Aroma. Jedoch kann der Geschmack beim ersten Aufguss sehr bitter sein, was aber nach dem zweiten Aufguss nicht mehr der Fall ist.
In Marokko ist er eine Basiszutat für den bekannten Tee „á la menthe“.

Grüner Tee

Grüner Tee stammt wie der Schwarzer Tee von demselben Teestrauch - die Ursprungspflanze für chinesischen Tee ist Camellia sinensis - nur in seinem Herstellungsprozess unterscheidet er sich.
Es gibt bei der Herstellung zwei unterschiedliche Vorgehensweise:
Nach der chinesischen Tradition werden die Blätter ganz kurz anfermentiert und dann sofort geröstet, um den Prozess der Oxidation zu unterbrechen. So erhält der Tee einen leichten Röstgeschmack und die grüne Farbe bleibt erhalten.
Nach japanischer Vorgehensweise wird der Fermentationsprozess bewusst unterdrückt. Nach der Ernte werden die Blätter sofort unter Wasserdampf verarbeitet. Dadurch bleiben zahlreiche Gerbstoffe und das Vitamin C im Grünem Tee erhalten. Dies macht diesen Tee besonders aus gesundheitlicher Sicht attraktiv.

Auch andere Substanzen, wie Spurenelement ( Fluor, Mangan), Alkaloide (Theophyllin, Theobromin), Bioflavonoide, etc. im Tee können Zähne und Knochen stärken, harntreibende und gefäßerweiternde Wirkungen haben, sowie stimulierend auf das Immunsystem wirken und noch viele andere positive Effekte haben.

Beim Kauf des Grünen Tees sollte darauf geachtet werden, dass die Blätter grün sind, außerdem muss der Tee luftdicht verpackt sein. Auch sollte der Tee nicht mit kochendem Wasser zubereitet werden. Etwa 60 Grad Celsius reichen aus. Für eine anregende Wirkung sollte man den Tee zwei bis drei Minuten ziehen. Bei hoher Dosierung jedoch nicht länger als 90 Minuten. Dagegen muss man für eine entspannende Wirkung den Tee etwa fünf Minuten ziehen lassen. Man sagt auch, dass der Grüner Tee nach den zweiten Aufguss weniger Koffein und mehr Gerbstoffe beinhaltet.

In Japan ist Grüner Tee Hauptbestandteil der Teemanufaktur. Am meisten wird am Fuß des Fudschijama angebaut. Auch in China werden ca. 80% der Teeproduktion durch Grünen Tee erwirtschaftet.
In Europa ist der Grüner Tee erst seit jüngster Zeit beliebt. Gängiger war der Schwarze Tee. Durch die Fermentation werden die Gerbstoffe mehr umgewandelt und der bittere Geschmack wird dadurch reduziert.

Einige bekannte Grünteesorten sind: Bancha, Matcha, Grüner Assam, Gunpowder, Chun Mee, Sencha und Lung Ching.

Grof

Grof ist der holländische Begriff für groben Tee.

Grobschnitt

Grobschnitt ist ein Produktionsverfahren bei Früchte-und Kräutertees. Hierbei werden die Bestandteile auf eine genormte Größe für einen losen Teeaufguss zurecht geschnitten.

Green Pekoe

Green Pekoe ist ein Grüntee aus der chinesischen Provinz Fujian. Er besteht aus einem gerollten Blatt mit Golden Tips und besitzt einen frischen Geschmack mit hellem Aufguss.

Golden Tips

-> Golden

Grade

-> Blattgrade

Golden

Golden ist die Bezeichnung für die goldbraunen Spitzen (Tips) bei Assam- und Darjeelingtees (Golden Flowery Orange Pekoe). Diese sind reich an Koffein, aber beinhalten nur wenige Gerbstoffe.

Inhalt abgleichen