Ginkgo

Ginkgo (Ginkgo biloba), auch bekannt als Fächerbaum oder Silberpflaume, kommt ursprünglich aus China und ist angeblich die älteste Baumart. Dort wurde Ginkgo als Tempelpflanze angebaut und ist seit Jahrhunderten als Heilpflanze bekannt. Ca. 1000 n. Ch. kam die Ginkgopflanze nach Japan, von wo aus sie durch holländische Seefahrer nach Europa überführt wurde.

Der Ginkgo ist eine zweihäusige Pflanze, d.h. zur Befruchtung sind männliche und weibliche Ginkgobäume nötig.
In den 52 großen Bände Ben Cao Gan Mu von Li Shi-chen, dass er 1995 verfasste, wird die Heilwirkung der Ginkgoblätter genau beschrieben. Die Haupteigenschaften sind die Durchblutungsförderung, sowie die antioxidativen und neuroprotektiven Merkmale.
Den heilenden Effekt des Ginkgos lässt sich wahrscheinlich durch die hohe Anzahl an Flavonoiden und Terpenoiden erklären.