Kräutertee

Kräuter werden schon seit Jahrhunderten für die Zubereitung von Heiltees verwendet. Dabei können alle Teile von Kräutern (Blätter, Früchte, Blüten, Knospen, Samen, Rinde, Wurzeln und Stiele) verwendet werden.
Kräuter werden auch häufig für Teemischungen verwendet. Dabei ist dann zwischen aromatisierten und nicht-aromatisierten Kräutermischungen zu unterscheiden.

Bestandteile von Kräutertees bestehen z.B. aus Angelikawurzel, Anis, Anserine, Apfeltrester, Arnikablüten, Baldrianwurzel, Birkenblätter, Blütenpollen, Brennesseln, Brombeerblätter, Eibischwurzel, Eichenrinde, Erdbeerblätter, Eucalyptusblätter, Färberdistelblüten, Fenchel, Flohsamen, Frauenmantelkraut, Ginkgoblätter, Ginsengwurzel, Hagebuttenkerne, Hagebuttenschalen, Heidekrautblüten, Heidelbeeren, Hibiskusblüten, Himbeerblätter, Holunderbeeren, Hopfenzapfen, Jasminblüten, Johannisbeeren, Johanniskraut, Kakaoschalen, Kalmuswurzel, Kamillenblüten, Katzenklauen, Katzenpfötchen, Kornblumenblüten, Kümmel, Lavendelblüten, Leinsamen, Lemongras, Lindenblüten, Löwenzahn, Malvenblüten, Mariendistelfrüchte, Melissenblätter, Mistelkraut, Nana Minze, Orangenblüten, Passionsblumenkraut, Pfefferminze, Pfingstrosenblüten, Ringelblumenblüten, Rosenblüten, Rosenknospen, Salbeiblätter, Sandelholz, Schachtelhalmkraut, Schlehdornfrüchte, Schlüsselblumenblüten, Sonnenblumenblüten, Spitzwegerichkraut, Stiefmütterchenkraut, Süßholzwurzel, Tausendgüldenkraut, Teufelskralle, Thymiankraut, Tulsiblütter, Verbenenkraut, Weißdorn